Nudge am 05.05.2011

hydrogen 0.9.5 mit variablem Tempo

in Linux, Musik, Open Source | Tags: ardour, hydrogen, JACK

hydrogen, besser bekannt als der Drum-Sequenzer schlechthin für Linux, ist vor kurzem in Version 0.9.5 erschienen. Ich hatte die Meldung nur kurz erfasst und nicht weiter verfolgt. Heute habe ich mir mal das ChangeLog angeschaut. Und siehe da: Variables Tempo! Eine Riesen-Überraschung – auf das Feature warte ich schon seit 2 Jahren.

Bisher hatte hydrogen immer nur ein fixes Tempo pro Song. Gelöst hat man das mit ardour. ardour wurde als Timing Master für Jack gesetzt und hat dann seine Tempo-Änderungen an alle Clients gegeben. Das ging seit 0.9.3 und paar Zerquetschte. Eine ardour-Session ist allerdings ein Monstrum. Das verschickt man nicht mal eben schnell per Mail und sagt, hier schau mal, meine neue Idee. Einen Drum-Track alleine zu verschicken war wiederum sinnlos, weil die Tempi-Wechsel nicht enthalten waren. Die neue Version löst also dieses Problem. Ein einzelnes minikleines hydrogen-File (.h2song) hat also gleich das volle korrekte Tempo. Und das kann man auch bequem versenden oder in ein Wiki hochladen.

Sehr schön. Vielen Dank an die Entwickler an dieser Stelle!

[Update] Es gibt natürlich noch viele weitere neue Features, wie zum Beispiel den Sample Editor oder benambare Positionsmarker…

 

Nudge am 21.06.2009

Multitrack-Recording unter Linux – Teil 1 – Audio-Setup mit Jack

in Linux, Musik | Tags: alsa, audio, JACK, Kernel, Linux, Qjackctl, Soundkarte, USB

Zurück zur Übersicht: Multitrack-Recording unter Linux mit Ardour, Qjackctl und Hydrogen

So, ich wollte wie angekündigt den recht knappen Artikel über Multitrack-Recording in seinen Einzelteilen näher erläutern, also werdet ihr nach und nach wirklich alles erfahren, was notwendig ist. Heute zunächst Teil 1, und den widme ich dem Thema Audio-Setup. Das bedeutet, wir bringen unsere Soundkarte dazu, unter Linux das zu tun, wofür sie gebaut wurde, nämlich Audio rein- und rauszulassen.

Weiter lesen »