Nudge am 04.03.2009

Open Source Software

in | Tags:

Hier findet man eine kleine Übersicht von Open Source Software, die ähnlich einer bekannten Software arbeitet. Sie soll mit der Zeit wachsen, so dass Windows-Nutzer ordentlich von der reichhaltigen Fülle von Open Source Software überzeugt werden. Wenn ihr Erfahrungen mit Software habt, die hier reingehört, so lasst es mich wissen.

Adobe Photoshop

Gimp (Gnu Image Manipulation Program): Pixelbasiertes Arbeiten an Bildern, bietet alle möglichen und unmöglichen Effekte, Auswahlwerkzeuge, Kurven, Farbfilter, Ebenen etc. Kann Millionen von Formaten lesen und speichern. Anders: Arbeitet eher fensterbasiert. Plus: Durch Scriptsprache unendlich erweiterbar. Minus: Umständliche Menüführung, Ebenen sind nicht so schön verschachtelbar.

Krita (aus dem KDE-Projekt): Pixelbasiertes Arbeiten an Bildern, bietet einfache Formen zum direkten Einzeichnen, einfache Auswahlwerkzeuge, rudimentäre Ebenen-Verwaltung, einige Filter und Effekte, leichter Umstieg für Windows-Benutzer möglich. Anders: Legt Wert auf einfache Zeichenaufgaben. Plus: Unterstützt viele Farbräume. Minus: Noch sehr jung und etwas unausgegoren. Wird aber noch.

Steinberg Cubase, Cakewalk Sonar oder Pro Tools

Ardour: Audio-Mehrspur-Recording für Jack-Audio-Server, bietet soviele Spuren, wie das System verkraftet, Überblendungen, Schneiden, Ladspa-Effekt-Rack pro Spur. Anders: Plus: bietet super Latenz-Zeiten und durch Trennung zu Jack saubere Architektur. Minus: Globige Oberfläche, instabile Entwicklerversionen und komplizierte Verkabelung bei Effektnutzung nötig.

Rosegarden (nahe KDE-Projekt): Midi- und Audio-Sequencing für Jack-Audio-Server, startete als reines MIDI-Programm ähnlich Steinberg Cubase, mittlerweile durch Jack-Anschluss audiofähig, auch die Oberfläche hat sich gemausert. Benutzt ebenso Ladspa-Effekte, bietet Softsynth-Plugins. Plus: Aufgeräumte und intuitive Oberfläche, integrierte Notation. Minus: Keine Parameter-Kurven.

Insgesamt sind die Linux-Sound-Programme durch Jack auf einer sauberen Ebene aufgesetzt und können dadurch sogar interagieren. Die Ladpsa-Effekte sehen aufgrund der fehlenden Festlegung einer Oberflächensprache leider grob gerendert aus, je nach Host-Programm besser oder schlechter. Neue Ladspa-Versionen möchten dieses Problem beheben. Warten wir mal ab.

Microsoft SQL Server und Enterprise Manager

Squirrel: Java-basiertes Datenbankverwaltungs-Tool. Man braucht neben dem Java Runtime Environment noch ein paar JDBC-Treiber für die verschiedenen Datenbank-Typen. Ewas ungewohnte (weil Java) Oberfläche. Plus Sehr performant, bietet bei regelmäßiger Benutzung echte Vorteile wie speicherbare Queries, Abkürzungen und Syntax-Check. Minus: Unaufgeräumte (überfrachtete) Menüs und kein Unix-style Copy&Paste.

Phpmsadmin: Web-basierte Verwaltung von MSSQL-Datenbanken. Kann wahlweise über tdslib oder über JDBC arbeiten. Plus: Browserbasiert. Minus: Noch echt rudimentär, außerdem scheint sich das Projekt in Luft aufgelöst zu haben.

Microsoft Project

KPlato: Das K Planning Tool ist ein wirklicher Ersatz für MS Project als Projektplanungstool. Man kann Ressourcen anlegen, die auch verschiedenen Kalendern unterliegen und die Zeitanteile, Urlaubstage etc. haben und auch in Gruppen organisiert sind. Neben dem üblichen Gantt-Diagramm lässt sich auch eine Übersicht über die Projektteilnehmer erstellen. Kritischer Pfad ist ebenfalls kein Problem. Plus: Gute Integration in KOffice. Minus: Die Performance der Zeitberechnung bricht mehr als 200 Aufgaben im Projekt extrem ein (eigene Erfahrung, kann auch vom RAM abhängen).

Shop-Systeme

Magento: Ein erstklassiges Open-Source-Shop-System. Der grafische Installer ist schon überzeugend, und nach der Installation läuft bereits alles. Unterstützt mehrere Shops, zum Beispiel für unterschiedliche Sprachen oder Länder. Daneben ist ein CMS für Content-Blöcke oder Widgets integriert. Selbst für SEO wichtige Features wie sprechende URLs, Tag-Wolken von Suchbegriffen, Facetten-Navigation oder Cross-Selling sind im Standard enthalten.