Nudge am 22.02.2009

www.ffado.org – website down?

in Linux, Web | Tags: alsa, ardour, audio, ffado, firewire, Linux, motu, Studio, treiber

Die Webseite des Projekts ffado (free firewire audio drivers for linux) ist down – hmm. 🙁
Ich habe die letzten Tage nicht so darauf geschaut, ich hoffe es ist nur vorrübergehend?

Irgendwie baue ich ganz stark auf ffado, denn eines Tages möchte ich auch professionelle Audio-Bearbeitung im Studio unter Linux betreiben. Mit ffado kann man Firewire-Audiokarten (zum Beispiel MOTU 828mkII oder Terratec MT88) unter Linux einbinden. ffado arbeitet ähnlich wie ALSA als physischer Treiber, der Jack-Server übernimmt dann die Kommunikation zur Audio-Software – zum Beispiel zu ardour, einem Mehrspur-Aufnahme-Programm (multitracking).

Zur Zeit klappt das auch schon in gewissem Umfang. Die Entwicklung des Treibers für das MOTU 828 mkII habe ich selbst etwas mitbegleitet, insofern kann ich berichten, dass man schon alle Kanäle bfür Aufnahme und Wiedergabe benutzen kann, auch wenn auf der ffado-Website zu lesen ist, dass die MOTU-Soundkarten nicht unterstützt werden. Aber alles steht noch auf ganz wackeligen Beinen, von Zeit zu Zeit gibt es Störgeräusche (glitches) oder Fehler in der Synchronisation. Ardour hat auch noch so seine kleinen Macken, sodass ich für stressfreies Arbeiten immer noch Windows starten muss.


Das mark ich mir: Alltagz Mr Wong Yigg Del.icio.us Yahoo MyWeb Blinklist Google folkd
 

4 responses to “www.ffado.org – website down?”

  1. Johannes T. says:

    Dankeschoen, das war ein sehr gut verfasster Beitrag. Bin auf diesen Blog hier durch Bing gestossen und habe euch auch gleich in meinen Feedreader aufgenommen. Freue mich schon bald wieder hier lesen zu duerfen! Viele gruesse

  2. Nudge says:

    Hi Charlie,

    je n’ai pas d’experiences qu’avec le II, qu’est OK sur Linux.
    Le III FireWire est peut-être mieux que le USB, parce que je n’ai pas entendu parler sur un driver de USB.

    After what I have read about the specification, the MOTU 828 mk III seems to use a similar sound chip as the MOTU 282 mk II with 10 channels of 96kHz audio. Also the headphone/channel assignment seems the same. But there are some minor differences like the 2nd ADAT interface, as well as some builtin effects, maybe? That could be a add-on dsp chip on the board as well as a newer version of the previous chip.

    That sounds to me like you *could* run the mk III on Linux using the driver for mk II, most likely without access to the 2nd ADAT channels. In that case, you probably have to add your device’s ID to the ffado mkII sourcecode and recompile ffado on your own. So the next step would be to also compile jack (and possibly ardour) on your own. If you have no experiences with compiling software that can be a painful alternative since there is no official support and I do not know anybody working on a mk III driver, in the case you run into problems.

    My experience with svn versions of ffado, jack, ardour and hydrogen is that there is still a problem with dbus (at least on my debian), so there is no graphical mixer frontend available. You may work without it using the knobs of the MOTU itself, but that’s not really cool.

    If you plan to primarily use Windows recording software and just occasionally try the Linux thingy, I would go for the 828 mk III. You may then contribute to an upcomping linux motu driver by giving device IDs and driver logs to the ffado folks, which would be happy to have someone at hand who owns such a unit.

    Good luck and give some feedback! 🙂

  3. Charlie says:

    Hallo,

    Ich bin franzosich also, ich nicht alles verstanden aber ich meine dass die Motu II ist OK mit linux aber, ist die Motu III also gut??

    Ich brauche hilfe bitte schön…

    Vielen danken fuer antworten…

    Charlie

    PS; Linux rules!!

  4. Nudge says:

    Update: Die ffado-Website ist wieder online. Die letzten News sind allerdings vom November, also verpasst hat niemand etwas. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *